Anmeldung

Wenn Sie bereits über-Konto einfach einloggen und bekommen mehr Möglichkeiten, mit der Ressource zu arbeiten.

E-mail
Kennwort
Melden Sie sich an Konto: 

Logout

Benutzer-Session:
Fenster SchließenFlash-Players ist nicht verfügbar. Vielleicht Blitz ist nicht in Ihrem Browser aktivieren.
Mobil VersionMein Guide-Broschüre

Speichern und Drucken Sie interessante Informationen aus Moskau Travel Portal als die Guide-Broschüre!

 

Nachrichten

Passagiere МCК haben die Möglichkeit, den Fahrpreis zu bezahlen mit Apple Pay13 Dezember 2016Passagiere МCК haben die Möglichkeit, den Fahrpreis zu bezahl ...

Für die Bezahlung benötigen, bringen Sie das Gadget an den Leser

In Moskau erscheint die erste Eisbahn auf dem Dach eines Wolkenkratzers 12 Dezember 2016In Moskau erscheint die erste Eisbahn auf dem Dach eines Wolk ...

Er wird 15 Dezember

Das Haus-Museum von Marina Zwetajewa wird nach der Reparatur im Mai12 Dezember 2016Das Haus-Museum von Marina Zwetajewa wird nach der Reparatur ...

Veranstaltungen im Konzertsaal gehen bis 16.

Alle Nachrichten

Drucken

Komitee für Tourismus


Die schwersten Schlachten bei Moskau wurden im November 1941 in der Wolokolamsker Richtung geschlagen. Die Faschisten stürzten sich in die Hauptstadt zu kommen. Am 18. November bezog das 37. Armawir-Kavallerie-Regiment der 50. Kubanischen Kavalleriedivision, die aus 116 Menschen und 37 Kosaken von der 4. Eskadron unter Politleiter Michail Iljenko bestand, die Verteidigungsstellungen beim Dorf Fedjukowo, ohne den Gegner auf die Wolokolamsker Chaussee  zu lassen. Am frühen Morgen, 19. November, griffen die deutschen Panzer und eine Infanteriekompanie die Eskadronpositionen an. Zum Ende des Tages bekam der Generalmajor Dowator folgende Kampfergebnisse: «..Verluste des Gegners - 28 Panzer und bis zur Infanteriekompanie. Unsere Verluste - 36 Menschen getötet, 44 Menschen verletzt. Die 4. Eskadron ist völlig ausgefallen. Im 37. Kavallerie-Regiment bleiben 36 Menschen und 1 Lafettenmaschinengewehr...».

Während der Kriegsjahre sah das 37. Armawir-Kavallerie-Regiment noch viele Schlachten, sein Kampfbanner wurde mit den Rotbanner- und Suworow-Orden geschmückt, er wurde zum 9. Garderegiment und erhielt die Ehrenbezeichnung „Sedlezkij“, und seine Kämpfer waren und bleiben die Helden, die Zugänge zu Moskau in diesem kalten November mit seinen Leben absperrten.

Heutzutage sind das Ehrenmal und das Gedenkkreuz auf dem Todesort der Kubanischen Kosaken beim Dorf Fedjukowo errichtet. Daher kommen Einwohner des Dorfs und der Umgebung, kommen Moskauer an, um sich an die Heldentat zu erinnern und danke zu sagen.

Am 21. November 2015 findet die patriotische Aktion „Gedenkstag an die Heldentat der Kosaken bei der Verteidigung Moskaus im November 1941“ im Dorf Fedjukowo statt, die von der Abteilung der nationalen Politik, überregionalen Beziehungen und des Tourismus der Stadt Moskau zusammen mit der regionallen gesellschaftlichen Organisation „Kubanische Landmannschaft“ und der Kosaken-Armeegesellschaft „Zentrale Kosaken-Armee“ organisiert wird.

Die Verehrung dem 37. Armawir-Kavallerie-Regiment und der 4. Eskadron entgegenzubringen und an der Aktion teilzunehmen kommen die Vertreter Moskauer Regierung, Delegationen vom Gebiet Moskau, der kubanischen Landmannschaft, gesellschaftlicher Organisationen, Bildungseinrichtungen der Stadt Moskau und Eingezogene der Stadt Moskau an.

Das Veranstaltungsprogramm ist vielfältig: Wache des Gedenkens, Kranz- und Blumenniederlegung, Aufmarsch der Ehrenkompanie, das historische Reenactment der Zeiten des Großen Vaterländischen Kriegs mit Elementen der Kampfkoordination der reitenden Einheit von Kosaken.

Die Aktion wird mit dem Konzert der Volksmusik- und Kosaken-Künstlergruppen im Kulturhaus von Sytschjowo beenden.